KOMMEN UND ERLEBEN SIE UNVERGESSLICHE ERFAHRUNGEN RUND UM BARCELONA

Entdecken Sie alle Möglichkeiten für touristische Aktivitäten in den Dörfern und Städten der Bezirke Barcelonas. Bei so vielen Angeboten können die Optionen gar nicht ausgehen! Worauf warten Sie noch, um auf die Reise zu gehen?

7 Museen zeigen wie es geht


Wissen Sie, woher das kommt, was wir so täglich verbrauchen, wie, von wem und wo diese Dinge erzeugt werden? Wie wird der Kupferdraht hergestellt, der uns den Strom bis nach Hause bringt? Wie kommt das Wasser bis zum Wasserhahn? Woher kommt der Zement in Ihrem Haus? Und die Kleidung? Und die Spaghetti7 Museen in den Bezirken Barcelonas erklären und enthüllen das Wie und Warum der kleinen Dinge des täglichen Lebens. Kommen Sie, sind Sie nicht neugierig?

1. Kupfermuseum

Im Kupfermuseum werden Sie entdecken, dass dieses Edelmetall zu den wenigen Rohstoffen gehört, die immer wiederverwertet werden können, endlos... so dass wir aus einem Kupferhalsband aus dem Neolithikum das notwendige Kupfer für eine Leiterbahn in einem Computer der letzten Generation gewinnen könnten. Ohne dass dabei irgendeine Materialeigenschaft verlorengeht! Außerdem können Sie vom Laufsteg der Farga Lacambra aus den Kupferschmelzprozess und die Herstellung des Kupferdrahts mit eigenen Augen live sehen.

2. Zementmuseum

Unter all den Wundern unserer industrialisierten Welt, die uns nicht mehr überraschen, gibt es zwei, die überall sind und die wir gar nicht mehr wahrnehmen: Der allgegenwärtige Zement in unseren Städten hat seine Ursprünge in England, in der Mitte des 19. Jahrhunderts, wo er den Namen Portland erhielt. Die ersten Portland-Zementfabrik in Spanien wurde in Castellar de n'Hug auf Betreiben von Eusebi Güell gebaut. Nach seiner gewerblichen Nutzung beherbergt der beeindruckende Komplex heute das Zementmuseum. Sie können von La Pobla de Lillet aus mit dem Zug hinfahren und bei dieser Gelegenheit einen Halt bei den Gärten Artigas einlegen, die von Antoni Gaudí konzipiert wurden.

3. Agbar-Wassermuseum

Wir öffnen den Hahn und... ein Wunder! Ein Strahl frischen Wassers benetzt unsere Hände. Diese Wirkung, die bei uns keinerlei Überraschung mehr auslöst, war etwas Undenkbares für unsere Großeltern, die das Wasser noch von den öffentlichen Quellen nach Hause tragen und ihre Wäsche an den Waschplätzen waschen mussten. Im ausgehenden 19. Jahrhundert jedoch trieben die Bedürfnisse der aufkommenden Industrie und die Bevölkerungszunahme den Bau von Pumpwerken und Leitungsnetzen für das Wasser aus den Grundwasserleitern voran. Diese Komplexe der modernistischen Architektur zeigen die archäologischen Spuren der Industrialisierung und machen uns zugleich die Bedeutung dieser Ressource bewusst.

4. Casa de les Aigües (Das Wasserhaus)

Ein Werk des Architekten Rovira i Trias, um das Wasser der unterirdischen Wasserleiter nutzen und die Probleme bei der Wasserversorgung im ausgehenden 19. Jahrhundert lösen zu können. Das Wasserhaus, auch als Quellen von Montcada oder Casa de les Aigües bezeichnet, ist ein prachtvolles Werk des katalanischen Industriemodernismus.

5. Der Sèquia-Kanal und das Wasserzentrum Can Font

Seit dem 14. Jahrhundert und bis heute liefert der Sèquia-Kanal das Wasser des Flusses Llobregat für die Stadt Manresa aus Balsareny. Ein großartiges Wasserbauwerk aus dem Mittelalter mit 26 km Länge, an dessen Verlauf zahlreiche interessante natürliche, historische und architektonische Sehenswürdigkeiten auf einen Besuch einladen. Im Wasserzentrum von Can Font können Sie den Weg des frischen, sauberen und gereinigten Wassers bis nach Hause zum Wasserhahn sehen. Er macht dieses Wunder möglich, das an vielen Orten der Welt immer noch ein Wunder ist!

6. Pastes Sanmartí

Es gibt so viele Dinge, die uns im täglichen Leben begleiten und die uns schon bedeutungslos scheinen. „Was machen wir heute zum Mittag? Mmmm... egal, irgendwas... Spaghetti!” Täuschen Sie sich nicht, Spaghetti sind nicht irgendwas. Das gilt zumindest für die traditionell hergestellten Teigwaren von Pastes Sanmartí in der Thermalbäderstadt Caldes de Montbui, ein Produkt, hinter dem Geschichte und ein Geheimnis steckt. Ein Geheimnis, das, wie das Familienlogo schon sagt, „Nudelmacher seit 1700“ hervorbringt. Da werden Sie selbst hingehen müssen, um es zu entdecken...

7. Gasmuseum

Ein weiterer großer Vergessener der Industrialisierung ist das Gas, die Energiequelle, die bis zum Aufkommen der Elektrizität für die öffentliche wie die private Beleuchtung verwendet wurde. Wenn Sie das Gasmuseum in Sabadell besuchen, können Sie die Entwicklung von Gas und Elektrizität im 19. und 20. Jahrhundert sehen und verstehen, wie wichtig es ist, die natürlichen Ressourcen effizient und nachhaltig zu nutzen.


Weiterführende Informationen: