KOMMEN UND ERLEBEN SIE UNVERGESSLICHE ERFAHRUNGEN RUND UM BARCELONA

Entdecken Sie alle Möglichkeiten für touristische Aktivitäten in den Dörfern und Städten der Bezirke Barcelonas. Bei so vielen Angeboten können die Optionen gar nicht ausgehen! Worauf warten Sie noch, um auf die Reise zu gehen?

Modernistische Rosen zu Sant Jordi


Der 23. April, der Tag von Sant Jordi, ist genau der richtige Zeitpunkt zum Erkunden des unglaublichen modernistischen Erbes in den Bezirken Barcelonas. Mit der Rose als Leitmotiv schlagen wir Ihnen eine Route durch fünf Räume vor, die Sie auf jeden Fall kennen sollten, wenn sie die katalanische Ausprägung des Jugendstils, die Blumenmotive und die Legenden lieben.

1. Palau Güell in Barcelona

Jeder weiß, dass Pflanzenmotive zu den häufigsten Schmuckelementen des Modernisme gehören, aber nur wenige haben die enorme Bedeutung der Rosen in den Werken der Architektur, der Malerei, der Bildhauerei und der dekorativen Künste erkannt, die im ausgehenden 19. und im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts in Katalonien entstanden sind. Der Palau Güell in Barcelona ist eine gute Anlaufstelle, um diese so symbolträchtige Blume in unterschiedlichen Formaten und Techniken zu bewundern, denn hier verstecken sich die Rosen in Möbeln, Spiegeln, Bleiglasfenstern, Stühlen… Schauen Sie genau hin! Das Haus, das der Architekt Antoni Gaudí für die Familie Güell zu Beginn seiner Karriere erbaute, besticht durch eine sehr einfallsreiche Konzeption von Licht und Raum, beherbergt darüber hinaus aber auch Möbelstücke und Stücke katalanischer Dekorateure aus der Zeit des Modernisme, die Sie sich nicht entgehen lassen dürfen.

2. Torre Vila in Montcada i Reixac

Interessante modernistische Villen gibt es auch in Montcada i Reixac, denn dieses Dorf im Vallès Occidental war einer der Lieblingsorte der Bourgeoisie aus Barcelona, um während der Sommermonate der Hitze der Stadt zu entkommen. Und in einem dieser Häuser, Torre Vila, finden wir ein Bleiglasfenster mit Rosen, eine echte Kostbarkeit. Würden Sie es gerne sehen? Melden Sie sich zu einer der modernistischen Touren an, die vom Gemeindemuseum angeboten werden, dann können Sie sich dieses 1905 errichtete Herrenhaus von innen anschauen.  

3. Kunstmuseum von Cerdanyola

Noch mehr Bleiglasfenster mit Rosen, und zwar in blutroter Farbe, befinden sich im Kunstmuseum von Cerdanyola. Sie stammen aus der Zeit, in der dieses Gebäude als Sommerresidenz des Juweliers Evarist López aus Barcelona diente, und sind aus geätztem Glas, Kathedralglas und Glasplaketten gefertigt. Und wenn Sie schon dort sind, nutzen Sie die Gelegenheit und bewundern Sie die drei Decken mit den „Damen von Cerdanyola", ein wegweisendes Werk der Bleifensterkunst des katalanischen Modernisme; sie wurden geborgen und wieder an ihre ursprüngliche Stelle eingesetzt.

4. Museum Can Tinturé von Esplugues de Llobregat

Das Museum Can Tinturé von Esplugues de Llobregat besitzt ebenfalls eine recht ungewöhnliche Reihe von Keramikstücken mit Rosenmotiven. Es handelt sich zum einen um drei Reliefstücke, auf denen die Rose sinnlich in ihrer ganzen Pracht zu sehen ist, und zum anderen um drei Fliesen mit einer ganz einfachen und stilisierten Zeichnung. Diese Fliesen wurden in La Rajoleta hergestellt, in der alten Keramikfabrik Pujol i Bausis. Hier sind in der Zeit des Modernisme Fliesen für die Werke zahlreicher großartiger Architekten der Zeit entstanden. Genau, Gaudí, Domènech i Montaner, Puig i Cadafalch, Raspall und Sagnier gehörten zu ihren Kunden!

5. Textilmuseum von Terrassa

In den Bezirken Barcelonas führte der Modernisme zu einer vollständigen Neuorientierung in der Architektur und bei den dekorativen Künsten. Sein Einfluss ging jedoch sehr viel weiter und ergriff auch die Malerei, die Bildhauerei, die Literatur, die Musik, die Schreibung und sogar die Mode jener Zeit. Sie können sich im Textilmuseum von Terrassa selbst davon überzeugen, dort ist eine Kollektion von Kleidungsstücken und Stoffen erhalten, deren Anblick eine reine Freude ist. Das Museum bewahrt Meisterwerke von katalanischen Künstlern, Designern und Unternehmen aus dem ausgehenden 19. und dem beginnenden 20. Jahrhundert, und die Rosen, gestickt oder gewebt, sind auf unterschiedlichen Stücken zu sehen. 


Weiterführende Informationen: