Entdecken Sie die Stadt Vic zur Zeit des Bischofs Oliba


Tausend Jahre nach der Ernennung des Abts Oliba zum Bischof von Vic bietet Ihnen die Stadt mittelalterliche Winkel und Routen zum Erkunden seines Erbes. Jubiläen und Jahrestage werden jeden Tag gefeiert, Tausendjahrfeiern hingegen sind selten, und die Oliba gewidmete Feier zeugt von der Größe dieses Neuerers der Kirche und Kataloniens, der die romanische Kunst förderte. Und die Stadt Vic mit ihrem schönen historischen und mittelalterlichen Zentrum hält die Spuren dieses visionären Bischofs lebendig, der die Grundlagen einer auf Frieden beruhenden katalanischen Spiritualität schuf.

Den Anfang macht die Kathedrale Sant Pere, in Auftrag gegeben und 1038 geweiht vom damaligen Bischof Oliba; er gehört zu den historischen Persönlichkeiten, die für die Bedeutung der Romanik in Katalonien verantwortlich zeichnen. Bis heute erhalten sind die verborgene Krypta, der Kreuzgang und ein beeindruckender Glockenturm mit 46 Metern Höhe über sieben Stockwerke, die von Friesen mit lombardischer Dekoration abgesetzt sind. Die späteren Einflüsse aus Gotik, Barock und Neoklassizismus haben der Kirche im Laufe der Zeit ihr heutiges Aussehen verliehen.

Ganz in der Nähe der Kathedrale, nur eine gute Minute zu Fuß weiter, finden wir die zwei anderen Schlüsselelemente aus dem Erbe des Bischofs Oliba an die Stadt: Das Bischofsmuseum und das ihm gewidmete Denkmal, beide auf einem Platz, dessen Namen Sie sich kaum vorstellen können: Genau, der Platz des Bischofs Oliba.

Das Museum wurde 1851 vom Bischof Josep Morgades gegründet und besitzt gotische Gemälde und Skulpturen und eine umfangreiche Sammlung romanischer Wandmalereien. Darüber hinaus bietet ein Interpretationsraum innerhalb des Museums eine audiovisuelle, interaktive und multimediale Route auf den Spuren des Abts und Bischofs Oliba an.

Diese Route zeigt uns die Veränderungen in Katalonien um das Jahr 1000 mit den Versammlungen des Frieden und der Waffenruhe Gottes auf Betreiben Olibas, um das Land zu befrieden, die Bauern und Hilflosen zu schützen und die Bewirtschaftung der Felder und den Handel zu ermöglichen.

Auf dem Platz vor dem Museum wurde das Denkmal, ein Werk von Domènec Fita, 2002 zu Ehren der Tausendjahrfeier aufgestellt. Es zeigt ein modernes Abbild des Bischofs, eine Stahlskulptur mit  geraden, langgezogenen Linien.

Jenseits von Vic gehören auch Montserrat, Ripoll, Manresa und Sant Joan de les Abadesses zu den Schätzen, in denen der Bischof und Abt seine Spuren und sein romanisches Erbe hinterlassen hat. Der Oliba-Weg verbindet diese Orte und lässt uns seinen Werdegang entdecken.


Weiterführende Informationen: