Entdecken Sie die einheimische Fauna!


Die Fauna, die in den Naturräumen Kataloniens lebt, ist zum größten Teil den mediterranen Ökosystemen eigen und in vielen der Länder, die das Mare Nostrum umgeben, zu finden. Es gibt jedoch auch eine kleine Zahl an endemischen Arten, die nur in einer bestimmten Zone leben und praktisch auf keinem anderen Ort der Welt zu sehen sind. Wir erklären Ihnen, an welchen Orten in den Landkreisen von Barcelona man einheimische katalanische Fauna sehen kann.

Im Naturpark Montseny, der von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt wurde, kann man mit etwas Geduld und Glück verschiedene Tiere sehen, oder zumindest einige Vögel singen hören! Als autochthone Art muss man den Montseny-Gebirgsmolch (Calotriton arnoldi) erwähnen, das einzige endemische Wirbeltier Kataloniens und der einzige Schwanzlurch der Iberischen Halbinsel. Er lebt im Flussbecken des Tordera und ist leider vom Aussterben bedroht. Wenn Sie also einen sehen, was auch für alle andere Tiere gilt, lassen Sie ihn bitte in Ruhe. Woran kann man ihn erkennen? Er hat einen schokoladenbraunen Körper, der Bauch ist hellbeige, und er kann hellgelbe Flecken am Körper und am Schwanz haben. Er muss sich in kaltem, sauberem Wasser mit viel Sauerstoff und steinigem Grund bewegen.

Es wird sicherlich schwer, einen Montseny-Gebirgsmolch  zu beobachten. Genau so schwierig ist es, einen Spanienkärpfling zu sehen. Es handelt sich um einen Fisch, der nicht mehr als 4,5 cm lang ist, und der in Küstenlagunen, Feuchtgebieten, Flussmündungen und Bewässerungsgräben lebt. In den Landkreisen von Barcelona findet man ihn im Delta des Llobregat. Außerhalb von Katalonien hat man ihn nur in Valencia, Murcia und in kleinen Gebieten in Andalusien gesichtet. Im Delta des Llobregat leben noch andere Tiere, die man nur selten findet, beispielsweise die Maurische Bachschildkröte (Mauremys leprosa) sowie einige von der Ausrottung bedrohte Arten, u. a. die Rohrdommel, der Balearensturmtaucher und der Fischadler.

Wenn Sie sicher sein möchten, ein Exemplar einer einheimischen Art zu sehen und vielleicht sogar zu streicheln, eine Art, die mittlerweile für viele zum Symbol geworden ist, dann sollten Sie Fuives in Olvan (Landkreis Berguedà) besuchen. Hier lebt die größte Herde der katalanischen Esel. Vor 37 Jahren fing man hier an, diese Rasse, die vom Aussterben bedroht war, zu retten. Es handelt sich um einen sehr großen Esel, größer als andere Eselrassen auf der Welt, mit kurzem, weichem Sommerfell und langem, dichtem Winterfell. Er hat ein energisches, aber auch sanftmütiges Temperament. Bei den Führungen werden Sie sehr viel über diesen Esel erfahren!

  • Auch in Rukimon im Maresme können Sie den katalanischen Esel und andere Eselrassen der Spanischen Halbinsel kennen lernen.


Weiterführende Informationen: