Der Bages, mit den Reben verbunden


Der Bages ist schon seit dem 16. Jahrhundert mit den Reben verbunden, doch erst vor einigen Jahren wurde den hier ausgebauten Weinen das Qualitätssiegel für die Ursprungsbezeichnung (DO) Pla de Bages verliehen. Die einheimische Rebsorte des Bezirks ist die Picapoll, sie ergibt einen fruchtigen Weißwein mit frischem Aroma und prachtvoller Textur und Persönlichkeit, so die Erklärungen für die DO Pla de Bages.

Die Picapoll ist zum Symbol für die Identität des Bezirks geworden, denn es ist der einzige Ort in Spanien, in dem diese hochgeschätzte Traubensorte angebaut wird. Mehrere Kellereien bauen heute wieder einheimische Sorten an wie rote Picapoll, Sumoll und Mandó, die zur Konsolidierung des ganz besonderen Profils der Region beitragen. Auch andere Sorten werden angebaut, wie Macabeu, Parellada und Chardonnay für Weißweine und Garnatxa, Ull de Llebre, Merlot, Cabernet Franc usw. für Rotweine.

Dieses Gebiet mit seinem mediterranen Bergklima ist mit kleinen Weinhütten aus Trockensteinmauern und riesigen Weinzuber  gespickt, die in den Bergen verborgen sind. Sie dienten der Weinherstellung direkt neben den Reben, denn der Transport der Trauben war schwierig und kostspielig. Die überall verstreuten Weinkellereien sind Zeugen der aktuellen Weinproduktion, doch es lohnt sich, der Route der Weinzuber im Tal von Flequer zu folgen. 

Ausgangspunkt ist die Pont de Vilomara i Rocafort und weiter geht es in Richtung Rocafort. Auf halbem Weg finden wir eine Abzweigung in Richtung Ca n’Oristrell und einen Parkplatz, an dem der Ausflug beginnt. Die gesamte Route verläuft am Flussufer des Torrent del Flequer entlang. Auf dem Weg treffen wir zunächst auf die Weinzuber von Bleda, eine im Wald versteckte Anlage aus zwei Zubern und zwei Weinhütten. Alle sind aus Trockenstein, Mörtel und Keramik gebaut und das als falsches Gewölbe ausgebildete Dach ist aus Lehm. Im Bages gibt es ganze 109 katalogisierte Bauten dieser Art, von denen achtzehn an dieser Route liegen, darunter die Weinzuber von Tosques, eine Anlage aus vier Zubern mit den dazugehörigen Hütten. Am spektakulärsten ist die Anlage von Escudelleta, mit zwölf Zubern und Hütten. Dieser Komplex besitzt auch eine feste Presse, von der noch Überreste des Steinsockels zu sehen sind. Die Überquerung des Flusses führt schließlich wieder zum ursprünglichen Weg, um zum Parkplatz zurückzukehren.

Da müssen Sie hin! Ein einzigartiges ländliches Erbe.

Die Trockensteinzuber im Tal des Flequer sind ein in Europa einzigartiges Erbe aus der ländlichen Geschichte. Die landschaftliche Integration und der sparsamer Umgang mit Ressourcen sind Werte, in denen diese Bauten Spitzenleistungen erreichen. Allein in den Gemeindegebieten von MuraTalamanca und Rocafort sind mehr als hundert Trockensteinbauten erhalten, die von der Blütezeit der Rebe und des Weins im Bages zeugen, insbesondere von 1860 bis 1890, als die Phylloxera in Europa zerstörerisch wütete und den Bages noch nicht erreicht hatte.


Weiterführende Informationen: