Der Geopark


Die Vergangenheit hat ihre Geschichte auf Stein und in die Landschaften geschrieben: Der Bezirk Bages in der Gemeinde Collbató, der Baix Llobregat und die Gemeinden, die heute Teil des Bezirks Moianès sind und früher zum Bages gehörten, bilden ein Gebiet mit einem reichen geologischem ErbeDer UNESCO-Weltgeopark von Zentralkatalonien ist das ideale Reiseziel für den Geotourismus, ein Freizeitangebot, das Natur, Kultur, Geologie, Bergbau und Gastronomie miteinander verbindet.

Wussten Sie, dass vor mehr als 36 Millionen Jahren im geografischen Herzen Kataloniens ein Meer lag, das mit dem Auftauchen der Pyrenäen verschwunden ist? Dieser Prozess hat Felsformationen, Höhlen und einzigartige Landschaften entstehen lassen, insbesondere im Bages, in einem Teil des Moianès und in der Gemeinde Collbató. Heute befindet sich in diesem Gebiet der UNESCO-Weltgeopark von Zentralkatalonien, eine Zone mit zahlreichen touristischen Ressourcen, die zum Erkunden der wunderbaren Welt der Geologie und des Bergbaus einladen.

Für den Anfang bietet sich ein Besuch im Naturpark des Berges Montserrat an mit der überraschenden Entdeckung, dass an diesem Ort, der heute aus einer beeindruckenden Felsformation besteht, vor Millionen von Jahren ein Mündungsgebiet lag! An mehreren strategischen Punkten, wie dem Kloster, starten die ausgeschilderten Routen, einige mit Interpretationstafeln zur Geologie des Parks. Ganz in der Nähe liegt der Naturpark Sant Llorenç de Munt i l’Obac, ein großes Naturschutzgebiet voller Monolithen, Höhlen, Felswänden und Kanälen. Diese Landschaft ist das Produkt der Erosion und der Erd- und Steinmassen, die von den Flussströmen im Tertiär, von nunmehr 50 Millionen Jahren, angeschwemmt wurden! 

Unterirdische Paradiese 

Lassen Sie sich einen Besuch in den Höhlen von Montserrat, in Collbató, nicht entgehen, es ist eine der außergewöhnlichsten Höhlenformationen in ganz Katalonien. Auf einem unterirdischen Spaziergang können Sie den Lebensraum der ersten Siedler aus dem Neolithikum entdecken und auch das Ergebnis eines geologischen Prozesses sehen, der die Felsen aus Misch- und Kalkstein geprägt und ihnen hier ganz unterschiedliche Farben und Formen verliehen hat.

Und aus dem Bauch des Montserrat-Bergmassivs begeben wir uns ins Herz des Moianès. Zwischen Moià und Collsuspina verbergen sich die Höhlen von Toll. Es handelt sich um einen Höhlenkomplex mit 2 Kilometern Länge, der mit Stegen und Beleuchtung begehbar gemacht wurde und teilweise während der Urzeit von Tieren und Menschen bewohnt war. Viele der Fundstücke aus diesen Höhlen sind im Archäologischen und Paläontologischen Museum von Moià zu sehen.

Um mit dem unterirdischen Tourismus fortzufahren begeben wir uns in den Kulturpark des Salzbergs, hier können die bekanntesten Salzminen Kataloniens besichtigt werden. Dazu gibt es Erklärungen rund um die Beziehung zwischen Menschen und Salz, und auch zu den geologischen Eigenschaften vor Ort.

Da müssen Sie hin!

In Manresa bietet sich ein Besuch im Geologiemuseum Valentí Masachs an. Hier sind etwa 5.000 Mineralien, an die 2.000 Felsgesteine und etwa 3.000 Fossilien ausgestellt! Im Museum können wir nicht nur eine beachtliche Sammlung geologischer Schätze aus nächster Nähe betrachten, sondern entdecken auch die Nutzungsmöglichkeiten dieser Mineralien und können uns zu interessanten Themen Gedanken machen, wie Radioaktivität, Erschöpfung der natürlichen Ressourcen der Erde oder Minerale der Zukunft.


Weiterführende Informationen: