Zwischen den Bäumen von 4 botanischen Gärten


Mit der Vegetation eines einzigen Landkreises oder eines ganzen Landes, mit gigantischen Exemplaren oder einer absoluten Vielfalt sind die botanischen Gärten in den Landkreisen von Barcelona außergewöhnliche Orte, um die Schönheit und die Vielfalt von Mutter Natur zu entdecken. 

Wir schlagen vier botanische Gärten für einen Besuch vor.

1. Arborètum de Catalunya

Das Arboretum liegt im Tal von Cabrils im Naturpark Parque de la Serralada Litoral. Das spezielle Mikroklima an diesem Ort macht es möglich, dass auf  40.000 Quadratmetern alle ungefähr 200 Pflanzenarten, die es in Katalonien gibt, wachsen. Diese Pflanzen stammen aus den Zonen ab der Meeresküste bis zu den Pyrenäen. Eine Reise durch alle Wälder des Landes!

 

2. Arbreda del Montseny

Das Gebirge Montseny zeichnet sich durch den Reichtum und die Vielfalt seiner Pflanzenwelt aus. Deshalb wurde das Gebirge auch von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt. Ein Hang dieses Gebirges bot sich also als idealer Ort an, um ein Arboretum mit einer Vielzahl von Arten zu schaffen. Es befindet sich in Santa Maria de Palautordera in einer geschlossenen Zone, jedoch mit langen Öffnungszeiten. Das Gelände ist flach und wird von einem Wasserlauf durchkreuzt. Hier wachsen 80 Baumarten, und man sagt, dass man alle diese Bäume auf dem Montseny finden kann.

.

3. Botanischer Garten Molí de Foix

Mandelbäume und Buchsbäume, Weißdorn und Lavendel, Olivenbäume und Holunder, der Botanische Garten Molí del Foix bietet einen didaktischen Spaziergang durch die Pflanzengemeinschaften des Alt Penedès. Dieser Garten liegt in Santa Margarida i els Monjos, und natürlich können in dieser Weinbauregion auch die verschiedenen Rebsorten nicht fehlen, aus denen so exzellente Früchte und Weine hervorgehen....

4. Botanischer Garten des Museums von Gavà

Mit 800 Quadratmetern ist es kein großer Garten.  Aber die Fläche reicht aus, um einen guten Teil der Pflanzenarten aus dem Baix Llobregat zu zeigen, sowohl die, die in den Ebenen des Flussdeltas wachsen als auch die der Höhen des Gebirges Garraf.

 

  • Es handelt sich um einen der ersten botanischen Gärten Europas, der 1723 in Sant Joan Despí eingeweiht wurde.


Weiterführende Informationen: