Geotourismus im Herzen Kataloniens


Eine gute Option zum Erkunden der Bezirke Bages und Moianès sind die Angebote des Geoparks Zentralkatalonien, der als strukturierende Achse des wertvollen geologischen und mineralischen Erbes fungiert. Tatsächlich reichte, auch wenn es schwer zu glauben ist, vor 37 Millionen Jahren das Meer bis hierher und hinterließ zahlreiche spektakuläre Felsformationen und natürliche Ressourcen, die sich bis in unsere Zeit gehalten haben!

Der Geopark Zentralkatalonien umfasst die dreißig Gemeinden im Bezirk Bages, fünf im Moianès und eine im Baix Llobregat (Collbató). In diesen Gebieten liegen so einzigartige geologische und mineralische Sehenswürdigkeiten wie die Höhlen von Montserrat in Collbató, die  Höhlen von Toll in Moià, der Kulturpark des Salzbergs von Cardona und die heutige Topographie der einstigen Mündungsgebiete in den beiden  Naturparks   Montserrat und Sant Llorenç de Munt mit ihrer eigentümlichen Landschaft. Diese Orte können besichtigt werden und sind wirklich empfehlenswerte Ausflugsziele; wenn Sie aber mehr über Felsen, Mineralien, Fossilien und die Nutzung all dieser Ressourcen durch uns Menschen wissen möchten, schlagen wir Ihnen einen Besuch im Museum für Geologie Valentí Masachs in Manresa mit seiner hervorragenden Sammlung vor. Ein weiteres sehr interessantes Museum , in diesem Fall mit Schwerpunkt auf Archäologie und Paläontologie, befindet sich im Geburtshaus des Mannes, der im Jahr 1714 einst Erster Rat von Barcelona war, nämlich Rafael Casanova, in Moià.

All diese geologischen Besonderheiten haben das Land zu einem Ort gemacht, in dem auch die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung im Laufe der Geschichte ihre Besonderheiten gezeigt hat. Hier können Sie beispielsweise auf der Route der Salzmühlen die drei Wassermühlen entdecken, in denen das Salz von  Cardona gemahlen wurde, oder auf der Route der Weinhütten in der Gemeinde Pont de Vilomara i Rocafort im Tal von Flequer einzigartige Weinhütten direkt bei den Reben bewundern. Hier kelterten die Bauern den Wein direkt im Rebgarten, im Gegensatz zum Rest des Landes, wo die Trauben zum Keltern nach Hause oder in die Kellerei gebracht wurden. Der ganze Geopark ist reich mit bäuerlichem Erbe, hauptsächlich Trockensteinbauten, gesegnet. Überzeugen Sie sich selbst mit einem Besuch in Monistrol de Calders, im Moianès, ein Bezirk, in dem mehr als ein halbes Tausend Weinhütten mit Trockensteinmauern dokumentiert sind!

  • Seit November 2015 ist der Geopark Zentralkatalonien Mitglied des Globalen Netzwerks der UNESCO-Geoparks.


Weiterführende Informationen: