Das Leben in den Industriekolonien


Wenn Sie neugierig sind und Lust auf einen gelungenen Familienausflug haben, sollten Sie einen Besuch der Textilkolonien in den Bezirken Barcelonas organisieren. Die zwischen dem ausgehenden 19. und dem beginnenden 20. Jahrhundert errichteten Kolonien sind bis heute voller Maschinen, die noch angeschaltet werden können, Stoffen zum anfassen und so vielen überraschenden Anekdoten, dass es Ihnen die Sprache verschlagen wird. Bereit für eine Reise in die Vergangenheit?

1. Kolonie Viladomiu Nou

Ein guter Ausgangspunkt, um die Geschichte dieser Industriesiedlungskerne zu verstehen, ist das Wohnhaus des Besitzers von Viladomiu Nou in Gironella, denn hier ist das Interpretationszentrum der Textilkolonien am Fluss Llobregat untergebracht. Dort können Sie entdecken, wie die Besitzer dieser Start-ups zur Zeit des Modernisme, die Reichsten unter den Reichen jener Zeit, lebten. Und Sie haben eine sehr schöne Aussicht: Die Textilindustriebetriebe mussten ja außerhalb der Stadtgebiete und am Ufer der Flüsse gebaut werden, und dieser Umstand hat ihnen eine wunderbare Lage beschert.

2. Kolonie Pons

Ganz in der Nähe, in Puig-reig, finden Sie eine weitere sehr interessante Kolonie am Fluss Llobregat. Es handelt sich um Cal Pons, eine Wohn- und Industrieanlage die 1875 mit dem Ziel gebaut wurde, alle Bedürfnisse der Arbeiter und ihrer Familien abzudecken. Deswegen gibt es dort neben der Fabrik und den Wohnungen auch eine Schule, einen Garten, ein Geschäft, ein Café, eine Bäckerei und eine Gaststätte, dazu eine Kirche und ein Nonnenkloster. Wenn der zuletzt genannte Punkt Ihre Neugier geweckt hat, sollten Sie unbedingt das Interpretationszentrum der Kirche von Cal Pons besuchen: Die drei musealisierten Bereiche lassen in aller Deutlichkeit erkennen, welche Rolle die Kirche bei der Konsolidierung der Industriekolonien in Katalonien gespielt hat.

3. Kolonie Vidal

Ebenfalls in Puig-reig befindet sich die Kolonie Vidal, die mit einem ausgezeichneten Erhaltungszustand der Industrieanlagen besticht. Hier können Sie den ganzen Einfallsreichtum bestaunen, der einst eingesetzt wurde, um die Wasserkraft zu Energie für die Fabrik umzuwandeln: Die Schleuse, der Kanal und die Turbine sind beeindruckend! Die Dampfmaschine ist eine weitere Attraktion, die besonders bei Kindern sehr beliebt ist, neben den seltsamen Werkzeugen, die in der Halle der Webstühle ausgestellt sind. Wenn Sie aufmerksam den Vorreißer, die Karde mit Deckelstäben, die Spinnmaschine und die Webmaschinen mit Treibern beobachten, werden Sie viel über die Herstellung von Stoffen lernen.

4. Kolonie Borgonyà

Borgonyà war die größte Kolonie im Flussbecken des Ter. Die 1895 im Gemeindegebiet von Sant Vicenç de Torelló errichtete Kolonie war als die Kolonie der Engländer bekannt, weil die Gründerfirma, die so berühmte Coats, schottischen Ursprungs war. Diese Herkunft ist auch der Grund für die architektonische und städtebauliche Ausgestaltung der Kolonie Borgonyà mit Einfamilienhäusern, die vorn einen Hof und hinten den Ausgang besaßen, dazu sehr gepflegte Gärten in der ganzen Umgebung und sogar einem Fußballplatz. Das Museum des Ter organisiert Führungen für Gruppen. Sie können also dort nachfragen, wenn Sie Lust haben, eine Runde durch die Kolonie zu drehen.

5. Kolonie Güell

Und zum Schluss kommen wir zur berühmtesten unter den Industriekolonien in den Bezirken Barcelonas: der Kolonie Güell. Sie liegt in Santa Coloma de Cervelló und ihr historisches und architektonisches Erbe ist einwandfrei erhalten geblieben. Auf einem Bummel durch die dortigen Straßen können Sie sich leicht vorstellen, wie das Leben in einem solchen Dorf Anfang des 20. Jahrhunderts ausgesehen hat. Die zur damaligen Zeit am stärksten ausgeprägten Züge des Modernisme sind überall zu sehen, halten Sie also die Augen offen und schärfen Sie auch Ihre restlichen Sinne! Ganz gleich was geschieht, einen Besuch der Krypta in der Kolonie Güell dürfen Sie sich nicht entgehen lassen: Sie gehört seit 2005 zum Weltkulturerbe und wurde vom Architekten Antoni Gaudí entworfen. 


Weiterführende Informationen: