Gaudí Krypta - Güell-Kolonie

Die Colonia Güell war eine Textilkolonie, in der der Architekt eine große Kirche plante, von der aufgrund finanzieller Probleme zwischen 1908 und 1914 nur die Krypta und der Portikus am Eingang fertiggestellt wurden. Trotzdem verhinderte diese Tatsache nicht, dass es durch ihre Kompliziertheit als eines seiner bedeutendsten Werke gilt: Die Krypta ist im Bereich des Hochaltars direkt an den Berg gebaut worden und hat fünf Schiffe (ein Mittelschiff und zwei an jeder Seite). Sie ist aus Basaltgestein gebaut worden, das ihr einen alten Anblick verleiht. Innen finden wir vier unregelmäßige Säulen, die den Altar umgeben, der sich in der Mitte befindet. Die Glasfenster haben ein kreuzförmiges, abstraktes Design und verschmelzen mit den Eisen der Fenster, die auch unregelmäßig sind. An der Eingangstür stellt eine Keramikzusammenstellung die vier Kardinaltugenden dar. Alles wird mit erdfarbigen Tönen, der Multiplizität der Formen natürlicher Inspiration, die sich an die Außenlandschaft anpassen und der starken Symbolik kombiniert, die aus der Krypta eine Art magische Höhle machen. Diese ist zur gleichen Zeit natürlich und künstlich und Gaudí probierte hier viele Ideen aus, die er später in der Kirche Sagrada Familia anwendete. Die Colonia Güell ist Weltkulturerbe.
Architekt Antoni Gaudí i Cornet
Gaudí-Kulturerbe
Welterbe
Baustil
Jugendstil

Zur Karte