Heiligtum Mare de Déu de Queralt

Auf der Straße, die Sant Llorenç de Morunys verlässt, scheint das Heiligtum der Mare de Déu de Queralt auf 1200 Metern Höhe zwischen Berggipfeln und Felsen tagsüber zwischen den Wolken zu schweben und nachts weist es uns mit seiner Beleuchtung den Weg in die Stadt. Die spektakuläre Sicht der Täler von Bages und Baix Berguedà vom Aussichtspunkt las Tres Creus oder vom Balkon Garreta sowie die dicht belaubten Wälder, die Quelle Negra oder die der la Vedella gerechtfertigen den Anstieg zum 'Balkon Kataloniens' wie man diesen Ort auch nennt. Abgesehen von den empfehlenswerten Spaziergängen in der Umgebung, kann man am Aussichtspunkt dem Paragliding nachgehen. In Queralt gibt es drei Bauten: Die alte Herberge, das Heiligtum (wo das Heiligenbild der Jungfrau aus dem 16. Jahrhundert verehrt wird) und die Kirche von la Cova (wo man im 11. Jahrhundert die Jungfrau fand). Das Heiligtum ist ganzjährig geöffnet und bietet Unterkünfte an. Am gleichen Berg und mit einem Schild gekennzeichnet, liegt die restaurierte romanische Kirche von Sant Pere de Madrona aus dem 12. Jahrhundert.
Heiligtum
Baustil
Renaissance
Barock

Zur Karte