Die Route des traditionell hergestellten Brotes


Wenn Sie richtig gutes Brot vermissen, eins, das noch mit handwerklichen Verfahren, aus Mehlen der Region und mit Sauerteig gemacht wird, dann müssen Sie den Naturbezirk Lluçanès besuchen. In diesem Gebiet mit eigener Identität, auf halbem Weg zwischen der Ebene von Vic und dem Berguedà, ist die Bauernwirtschaft noch sehr lebendig und die Lebensmittel werden nicht gefertigt, sondern gemacht. Kommen und überzeugen Sie sich selbst auf der Route des Brotes! Eine Route, die Sie begeistern wird, ob Sie nun ein moderner Foodie sind oder ein Großvater, der sehnsüchtig an früher zurückdenkt.

Die Route des traditionell hergestellten Brotes ist eine gastronomische Tour durch das Gebiet des Lluçanès und verschafft Ihnen einen Einblick, wie dieses Nahrungsmittel traditionell hergestellt wird. Die Geheimnisse werden Schritt für Schritt enthüllt, angefangen bei den Anbaufeldern bis hin zu den kleinen Backstuben mit Holzöfen, Marmortheken und dem typischen Duft eines guten Brotes.

1. Das Anbaufeld

Die Qualität des Saatguts ist ein Aspekt, der besondere Würdigung verdient, wenn bestes Getreide für die Brotherstellung geerntet werden soll. Das ist der Grund warum im Lluçanès einige Bauern entschieden haben, wieder alte Getreidesorten anzubauen; sie sind weniger produktiv, aber im Hinblick auf Nährstoffe, Geschmack und Verdaulichkeit außergewöhnlich gut. Der Rauhweizen ist nur ein Beispiel für diese Urformen des Weizens, der Weichweizen ebenso. Und über beide können Sie im Mas Terricabras d'Oristà viel lernen.

2. Die Mehlmühle

Der zweite Halt an der Route des Brotes befindet sich an der Mühle Puig-oriol in Lluçà, einer Mühle, die seit nahezu fünfhundert Jahren mit Wasserkraft betrieben wird. Eine wahre historische Reliquie und die ideale Anlaufstelle, um den Prozess der Mehlherstellung zu beobachten, von der Anlieferung des Getreides bis zu seiner Verarbeitung zu feinstem Pulver in allen Weißtönen.

3. Die traditionelle Bäckerei

Backstuben, die auf eine traditionelle Brotherstellung setzen, gibt es zuhauf im Lluçanès, aber die Bäckerei Forn Can Pujals in Sant Boi de Lluçanès ist etwas Besonderes. Sie ist auch als Cal Sendu bekannt und die zwei Brüder, die sie betreiben, verwenden Rauhweizenmehl, lassen den Teig lange fermentieren und backen das Brot langsam im Holzofen im maurischen Stil; das heißt, das Brot wird im Backraum gebacken, in dem zuvor das Feuer gemacht wurde. Eine einzigartige Seltenheit in der Region, die Sie sich sicher gerne anschauen möchten!

  • Die Route des handwerklichen Brotes ist ein Tourismusangebot des Konsortiums des Lluçanès und wer mitmachen möchte, muss reservieren. Weiterführende Informationen gibt es hier.


Weiterführende Informationen: