Postkarten aus Mataró


Sind Sie schon einmal irgendwohin gekommen, wo Sie es so schön fanden, wo die Leute so nett waren und man sich so wohl gefühlt hat, dass Sie nicht gehen wollten? Das ist das Gefühl, das Sie bei einem Besuch in Mataró haben werden. Die Hauptstadt des Maresme lockt mit ihren Stränden, dem Nachlass der Römer und einer modernistischen Route voller wertvoller Bauwerke.

1. Das Mittelmeer in Mataró

In Mataró ist das Meer für die Menschen immer präsent, und sie lieben es einfach. Das beweisen die Strände, insbesondere Callao und Varador, die mit einem Q für touristische Qualität ausgezeichnet sind. An den Stränden erwarten Sie gepflegte Strandbars, in denen man der Sonne eine Weile entkommen kann. Auch die Seepromenade mit einigen kleinen Fischerhütten aus dem 19. Jh. ist ein malerischer Ort. An den Kais des Hafens bieten mehrere Restaurants die lokalen Spezialitäten an, beispielsweise Erbsen mit Tintenfisch und Kartoffeln. Kurz vor der Küste blieb eine recht große, stolze Seegraswiese erhalten. Und dann gibt es noch die Kapelle San Simón, eine kleine Kirche aus dem 16. Jh., in der vor allem die Seeleute aus der Region zur Messe gehen.

 

2. Iluro, das römische Mataró

Nach dem Besuch der Kapellekönnten Sie eine Reise in die Vergangenheit antreten. Gehen Sie ohne Eile den Camino Real (Königsweg) in Richtung Westen, bis Sie zur römischen Villa Torre Llauder gelangen. Hier befindet sich eine der wichtigsten archäologischen Fundstätten des Landes, mit den Überresten eines Herrenhauses aus der Epoche von Augustus Ende des 1. Jh. v. Chr. Bewundern Sie die wundervollen Mosaike des Bodenpflasters. Falls dieses Thema Sie interessiert, empfiehlt sich auch der Besuch des Museums von Mataró, in dessen Dauerausstellung zahlreiche Überreste der Stadt Iluro gezeigt werden. Es werden mehrere regelmäßige Führungen angeboten, bei denen man das römische Erbe kennen lernt.

 

3. Mataró, seit 1702 eine Stadt

Da Sie bereits im Museum von Mataró sind, nutzen Sie die Gelegenheit, die Geschichte der Hauptstadt des Maresme vom Mittelalter bis zur Gegenwart kennen zu lernen. Sie erfahren, wie der Ort im 17. und 18. Jh. zu einer der wichtigsten Städte in Katalonien wurde. Dann können Sie Ihre Entdeckungsroute im Freien weiterführen. Während Sie durch das Stadtzentrum schlendern, werden Sie viele architektonische Details aus dem Barock an den Fassaden, auf den Plätzen und in den Straßen entdecken. Sie müssen auf jeden Fall in die Basilika Santa María gehen und die Fresken der Kapelle Los Dolores bewundern. Sie stammen von Antoni Viladomat, dem wichtigsten katalanischen Maler des 18. Jh.

 

4. Modernistische Route durch Mataró

Neben dem Barock hat auch die künstlerische Bewegung des Modernisme tiefe Spuren in Mataró hinterlassen. Unter anderem stehen hier Gebäude des berühmten Architekten Josep Puig i Cadafalch, besonders erwähnenswert ist da das Haus Coll i Regàs in der Straße Argentona, 55. Sehr wertvoll ist auch das Gebäude der Genossenschaft Cooperativa la Obrera Mataronense, man auch als Nau Gaudí bezeichnet. Es handelt sich um das erste Bauwerk von Antoni Gaudí und dient heute als Sitz der Kunstsammlung für zeitgenössischer Kunst Bassat .1878 wurde in diesem Gebäude jedoch die Baumwolle der Textilkooperative gebleicht. Das Bauwerk überrascht mit seiner schlichten Modernität.


Weiterführende Informationen: